Unser Abenteuertrip Bali

Bali das Land der Surfer, der legendären Bowls, der gigantischen Wellen, der Yogis und der Vielfältigkeit.

Ja ich muss zugeben, in so einem Land wie Bali war ich vorher noch nie. Denn es hat einfach alles zu bieten, ob Strände, das Stadtleben, den Dschungel, die Ruhe, Natur und pure Hektik.

Ich möchte euch hier in diesem Blogpost erzählen, was ihr unbedingt machen solltet und wie unsere Route genau aussah.

Es ging in Canggu los. Dort haben Anne-Marie und ich uns den letzten Tag mit Julia getroffen. Gewohnt haben wir zuerst 2 Tage in einer wunderschönen Villa namens Jungleroombali. Diese kann über Airbnb gebucht werden.

In den ersten Tagen haben wir uns sofort in Canggu verliebt. Ein absolutes Paradies für alle Veganer. Über meine Lieblingsrestaurants kommt noch ein extra Blogpost online. Auch zum surfen ist dieser Ort ein Traum, denn die Wellen sind perfekt. Die Sonnenuntergänge sind dort wundervoll.

In den anderen beiden Nächten haben wir in einem Homestay gewohnt namens Sandat. Das haben wir über Booking.com gebucht für umgerechnet ca. 13€ die Nacht. Nicht sehr Luxuriös das Appartement, aber es ist sauber und die Besitzer sind super nett.

Unser nächster Stopp war Uluwatu. Dort sind wir dem Padang Padang  Strand gegangen und haben die Natur genossen. Jedoch sehr touristisch die Gegend dort. Auch der berühmte Uluwatu Tempel war einfach viel zu überlaufen, dass es schon kaum Spaß gemacht hat, ihn sich in Ruhe anzuschauen.

Uluwatu könnt ihr euch problemlos mit dem Roller anschauen. Man kann sich eigentlich nicht verfahren und der Verkehr ist absolut auszuhalten.

Am nächsten morgen wurden wir mit dem Taxi um 6:00Uhr in der Früh abgeholt, damit wir auch ja nicht das erste Speed Boot in Sanur verpassen. Über Mola Mola haben wir vor Ort am Morgen die Überfahrt gebucht. Das ist der günstigste Anbieter in Sanur. Wir sind für umgerechnet etwa 16€ nach Nusa Penida hin und zurück gefahren.

Nuss Penida ist eine Insel 60 Minuten von Bali entfernt und mein absolutes Highlight dieser Reise. Wenn ihr die Chance habt, länger als 2 Tage dort zu bleiben, dann nutzt das aus.

Ja so habe ich mir Bali in Wirklichkeit vorgestellt. Traumhafte Strände, türkisblaues Wasser, Dschungel wohin man auch nur hinschaut, atemberaubende Klippen und das tollste, noch fast kein Tourismus.

Man kann sich nur mit Rollern fortbewegen und die Locals sind super freundlich. Aber hierzu kommt am Wochenende ein extra Post online, da mir Nusa Penida die Sprache verschlagen hat.

Nach 2 Tagen ging es für uns zurück nach Bali. Nach Ubud, um es genauer zu sagen. Diese Stadt ist unglaublich Vielfältig und hat einfach alles zu bieten, aber dafür auch sehr sehr sehr viele Menschen und Hektik pur. So habe ich es auf jeden Fall aufgefasst.

Wir sind in Ben´s Homestay untergekommen für umgerechnet etwa 20€ die Nacht. Falls ihr auch günstiger reisen möchtet wie wir, kann ich euch das Appartement bei Ben auch sehr empfehlen. Er ist zwar etwas verrückt, aber auch sehr nett, super lustig und freundlich und so wurde er kurzerhand unser private Driver am nächsten Morgen.

Es ging um 6:00 Uhr los mit noch einer Verstärkung. River haben wir in Canggu kennen gelernt und er hat unseren Ubud Trip mitgemacht.

Erster halt war der Tegenungan Wasserfall. Und siehe da, wir waren die Ersten und Einzigen dort. Früh aufstehen lohnt sich bei den ganzen Touri- Attraktionen definitiv.

Weiter ging es zu den Elephant Caves, den Gunung Kawi Tempel und zu den Reisterrassen.

 

So eine Tagestour mit einem privaten Fahrer ist wirklich zu empfehlen, da ihr so selbst die Zeit bestimmen könnt, wie lange ihr an welchen Ort bleiben möchtet. Umgerechnet haben wir zu 3. Etwa 40€ für den Fahrer bezahlt. Also jeder ca. 13€.

Danach ging es für uns auf den Markt in Ubud und dieser ist wirklich gigantisch… Es gibt ganz tolle Sachen zu ergattern. Handeln natürlich nicht vergessen 😉 Aber das könnt ihr wirklich überall, sei es in den Homestays oder beim Roller ausleihen.

Am nächsten Morgen sind wir zur Bali Swing gefahren, etwa 40 Minuten von Ubud entfernt und dieses Gefühl über den Dschungel zu schaukeln war atemberaubend und ist nur zu empfehlen, falls ihr keine Höhenangst habt.

Nach der Bali Swing ging es in den Monkey Forest Sangeh. Den kann ich wärmstens empfehlen, da dieser kaum touristisch ist und nicht so überlaufen wie in Ubud selbst.

Zum Abschluss unserer Reise ging es zurück nach Canggu, da es uns dort einfach am Besten gefallen hat.

Von dort aus haben wir noch die Tour zum Mount Batur gebucht. Anne-Marie und ich dachten, das gibt noch einmal einen tollen Schluss. Bis wir um 2:00Uhr in der Früh abgeholt und zu 8. In einem normalen Pkw drei Stunden zu dem Vulkan gefahren wurden. Dort angekommen hatten nicht nur wir diese tolle Idee, sondern 400 andere Menschen auch. Hahahaha…. Unsere Blicke waren unbezahlbar sag ich euch.

6176665328_IMG_5843 6176665328_IMG_5849

Nichts desto trotz haben wir das Beste aus der Situation gemacht, sind mit unserem Guide und 400 anderen Touris 2 Stunden den Vulkan hochgewandert und bei der Ankunft wurden wir von einem atemberaubenden Ausblick und Sonnenaufgang belohnt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Berg nochmal besteigen würde. Jedoch habe ich mir vorgenommen bei meiner nächsten Bali Reise mit Sascha den Mount Agung auf 3100m zu besteigen. Denn dieses Erlebnis wird definitiv keine Tourifalle sein und oben angekommen, ist dieses Gefühl wohl wundervoll.

IMG_7940

Wieder in Canggu angekommen haben wir die letzten Tage am Strand genossen und unsere Reise entspannt ausklingen lassen.

Achja genau, gereist sind wir mit unserem Backpack und vorher haben wir absolut nichts gebucht, außer unseren Flügen. Gerade bei solchen Reisen, ist es doch am schönsten, spontan sein zu können.

Ich hoffe ihr habt einen kleinen Einblick von unserer abenteuerlichen Reise bekommen. Falls ihr noch Fragen habt, schreibt mir diese einfach in die Kommentare.

 

 

3 Kommentare

  1. Hey Angie, ein sehr sehr toller Blogpost auf jedenfall und die Fotos sind einfach atemberaubend! Was denkst du wieviel du dann ca. Für den ganzen trip ausgegeben hast? Wieviel haben die Flüge gekostet? Würde mich interessie:) danke schonmal!

  2. Hallo Angie,
    toller Beitrag! Hast Du evtl Kontaktdaten von den privaten Fahrern?

    Danke vorab.

    Viele Grüße
    Janine

  3. Ich hab ja deine Reise auf Instagram verfolgt und zu meinem Partner gemeint, da müssen wir auch hin. 🙂

    Und jetzt wo ich die Bilder sehe, verfalle ich noch mehr im Fernweh! Urlaub kann so spannend sein!

    Freut mich das ihr so eine schöne Zeit hattet! 🙂

    Liebste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *