Vegan – Wieso? Weshalb? Warum?

Vegan – Wieso? Weshalb? Warum? Wer nicht fragt bleibt dumm…. Oder wie war das? 😉
Ja manchmal muss man einfach nachfragen, um vieles zu verstehen oder über Dinge nachzudenken, über die man sich noch nie Gedanken gemacht hat.

Da fällt mir eine ganz süße Story aus meinem Leben ein.

Letzte Woche kam ein Freund zu mir und fragte was vegane Schuhe seien, da ich euch ja in meiner Instagram Story nach Empfehlungen gefragt habe und da meinte ich, es ist hochwertiges Kunstleder. Es sieht eben aus wie Leder, ist aber kein Tierprodukt oder eher gesagt „Haut vom Tier“. Und da meinte er, er hätte sich erst jetzt darüber Gedanken gemacht, dass dies ja vom Tier ist. Und er fragte mich, ob ich auch keine Daunen Jacken oder Bettwäsche habe, da dies ja Federn sind. Ja genau auch das möchte ich nicht, da ich mir viele Dokus angeschaut habe, wie schlimm die Tiere behandelt werden und zum Beispiel den Gänsen die Federn rausgerissen werden….

Mein Freund meinte, ja er hat sich jetzt erst mit diesem Thema beschäftigt, da ich darauf achte und ihm war das vorher nicht wirklich bewusst, dass auch bei solchen Sachen Tiere missbraucht werden.

Das fand ich persönlich schön zu sehen, dass man sich Gedanken macht und nicht wegschaut und sagt, nein das interessiert mich nicht was ich da esse oder trage und das dafür ein Tier ausgenutzt wurde. Ja das ist auch letztendlich der größte Grund, warum ich Vegan wurde. Den Tieren zuliebe. Ich möchte nicht, dass für mich ein Tier gequält oder sogar getötet wird.

Angefangen hat aber alles vor ca. 2 Jahren, als ich selbst an sehr schlimmer Migräne litt und dies wöchentlich. Nicht so wie jetzt einmal im Monat oder sogar nur alle 2 Monate.

Deshalb war mir klar, ich muss etwas finden, was mir hilft. Habe Akupunktur ausprobiert, Yoga und war bei etlichen Ärzten. Es hat sich leider nichts verändert, bis ich dann gelesen habe, dass vielen Frauen schon eine Vegane Ernährung geholfen hat. Also habe ich jede Menge Dokumentationen geschaut, gelesen und mich über alles informiert und wurde dabei wachgerüttelt.

Dokus wie Cowspiracy, Earthlings , Sea the Truth, What the Health, Live and Let Live, … haben mein Leben verändert. Ab diesem Zeitpunkt wollte ich den Tieren all das Leid ersparen und mir war klar, in mein altes Leben kann ich nicht zurück.

sdss-9432

Wie hast du damit angefangen?

So hatte damals alles angefangen. Ich begann mich vegan zu ernähren. Schaue ganz genau was ich esse, damit ich auch keinen Mangel von irgendetwas bekommen kann.

Ich versuche in jeder Mahlzeit genügend Obst, Gemüse, Eiweiß und Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Als Milchersatz verwende ich Reismilch, Kokosmilch und Mandelmilch und für meinen Eiweißkonsum esse ich jede Menge Hülsenfrüchte wie Kichererbsen, Kidneybohnen, weiße Bohnen, viel Nüsse und auch am Morgen sehr gerne Hanf und Chiasamen.

Als Ergänzungsmittel nehme ich nur B12 zu mir und im Winter Vitamin D, da uns einfach die Sonne in Deutschland fehlt.

Ansonsten geht es mir aber super und ich komme nun schon fast 2 Jahre super damit klar und kann mir ein anderes Leben nicht mehr vorstellen. Natürlich war es anfangs eine riesen Umstellung und ich habe Ewigkeiten im Supermarkt verbracht. Mittlerweile weiß ich jedoch genau was ich essen kann, vertrage und was ich sein lassen sollte.

Ist eine vegane Ernährung überhaupt gesund?

Wenn man sich genauer mit dem Thema beschäftigt, merkt man schnell, dass man alles ersetzten kann und dass eine Vegane Ernährung alles andere als ungesund ist.

Außerdem lasse ich mich regelmäßig vom Arzt durchchecken und meine Blutwerte sind einwandfrei.

Wichtig ist eben, wie man sich ernährt und dass man sehr viel selbst kocht, um alle wichtigen Bestandteile für eine gesunde Ernährung zu sich zu nehmen.

Wie fühlst du dich jetzt? Was hat sich verändert?

Ich fühle mich mittlerweile wirklich klasse. Ich habe so viel Energie und Lebensfreude dadurch gefunden. Nehme alles ganz anders wahr und überlege 2-mal was ich mir kaufe. Ich schätze das Essen viel mehr und genieße es. Zumal man nicht mehr alles essen kann und ein Kuchen dann einfach etwas Besonderes ist.

Auch mein Körper hat sich verändert. Ich habe das Gefühl, ich esse viel mehr als vorher. Jedoch ist mein Magen mittlerweile so gut wie nicht mehr aufgebläht und sieht trainierter aus, obwohl ich kein Krafttraining mehr mache, sondern nur noch mit Eigengewicht trainiere.

sdss-9444

Wie lange hat die Umstellung gedauert?

Ich würde sagen, es hat ca. ein halbes Jahr gedauert, bis ich mich an die neue Ernährung gewöhnt habe. Zum einen beim Einkaufen keine Probleme mehr hatte und auch keine Gelüste mehr, da dies definitiv eine reine Gewohnheitssache ist. Und glaubt mir, ich habe früher auch Käse und Fisch geliebt.

Zum anderen hat mein Magen etwa 5 bis 6 Monate gebraucht, sich an die neue Ernährung zu gewöhnen, da er natürlich an die ganzen Hülsenfrüchte und Nüsse nicht gewöhnt war. Das ist ja logisch, wenn man sich vorher sein Leben lang anders ernährt hat.

Aber mir geht es mittlerweile so gut wie noch nie, mit viel viel weniger Migräne, auch wenn sie leider nicht ganz weg ist. Ich bin super fit und habe jede Menge Energie und fühle mich rundum pudelwohl in meinem Körper.

sds-9295

Habt ihr sonst noch Fragen, die euch zu dem Thema interessieren? Dann immer her damit.

Oder habt ihr selbst schon eigene Erfahrungen mit einer veganen Ernährung gemacht? Ich bin gespannt.

sdss-9483

 

3 Kommentare

  1. So ein interessanter Beitrag!!
    Ich habe vor ca. 2 Monaten meine Ernährung nun auch endlich auf vegan umgestellt und mir geht so gut wie noch nie. Seit 1 Jahr esse ich nun kein Fleisch mehr und auch wenn mir der Verzicht auf Käse etc. erst mal schwer gefallen ist, bin ich so froh das alles nicht mehr zu verzehren.
    Mich würde ja ein Beitrag über die veganen- Schuhe, Kleidung etc. Wahnsinnig interessieren.
    Grüße Sarah

  2. Ich finde es toll, dass du etwas gefunden hast, dass dir hilft einen gesünderen Körper zu haben und ein gesünderes Leben zu haben.
    Bei Leder und Daunen und sowas achte ich auch sehr darauf, dass es nicht echt ist. Vorallem bei pellen an Mänteln…da wird man oft beschissen. Tests haben ergeben, dass über 50% der „unechten“ Pelze an Jacken doch echt waren. Es ist eben billiger einem Lebewesen das Fell über die Ohren zu ziehen. Schrecklich!!!

    Beim essen bin ich da schon viel nachlässiger. Ich esse alle tierischen Produkte. Ich kaufe aber keine Wurst mehr und mein Fleisch hole ich beim Bauern. Ich esse dadurch viel seltener Fleisch und ich weiß woher es kommt. Ich vertrage die meisten Milchprodukte nicht wegen Laktose. Daher verzichte ich meistens auch darauf. Es geht einem immer besser, wenn man weiß was man isst!

    Toller Beitrag, tolles Vorbild

  3. Hallo liebe Angie,

    das ist wirklich ein super Beitrag mit noch tolleren Bildern ♥
    Ich fände es auch mal super interessant, wenn du irgendwann mal einen Beitrag machst mit: „Meine Lieblingsprodukte“ oder „Diese Nahrungsmittel/ Lebensmittel dürfen bei mir nicht fehlen“. Fände ich mal interessant, da man ja doch die Art zu kochen etwas umstellt.
    Ganz liebe Grüße und einen tollen Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *