Island – ein Land zum verlieben

Wenn ich so an den Reisebeginn denke, muss ich sagen, ich wusste nicht was mich wirklich erwarten wird. Dass ich mein größtes Abenteuer erleben darf und dieses Land mich verzaubern wird, vom Süden bis in den Norden… Von Anfang bis Ende und von Tag zu Tag mehr.

Es fing alles mit unserem großen Traum an, Sascha und ich träumten schon Ewigkeiten davon einmal Polarlichter bei Nacht zu sehen.

Und ich habe überlegt, was ich Sascha besonderes zu seinem Geburtstag schenken kann, da wir ja auch schließlich 10 Jahre Beste Freundschaft gebührend feiern mussten.

sdsssssghgssgggsa-0142

Also ging die Internetrecherche los und auf Island bin ich ganz schnell gestoßen, da ich ein Land gesucht habe, was nicht großartig touristisch ist und von seiner schönsten Natur strahlt.

Und wann reist man am besten um die Nordlichter sehen zu können. Oktober, März und April sind die 3 Monate, bei der die Aurora Boreales am aktivsten und häufigsten zu sehen ist.

Also wurde es der Oktober, da in dem Monat in Island auch Nebensaison ist und das heißt, noch weniger Reiselustige Menschen auf der Insel.

Also ging es für mich an die Planung.

Denn es sollte ja alles stehen, wenn es losgeht und Sascha sollte überrascht werden.

Ich habe beschlossen, dass wir mit Backpacks reisen, damit wir flexibler sind und da auch der Plan war einen richtigen Roadtrip zu machen. Das heißt für mich auch im Auto zu übernachten.

Also musste an einen dicken Schlafsack für uns beide gedacht werden und aufblasbare Isomatten.

Ebenso sollte es ein Geländewagen mit Allrad Antrieb sein, damit wir auch noch im Oktober, bei sehr stürmischen Wetter überall durchkommen.

Bei Avis Autovermietung www.avis.de habe ich genau den richtigen Wagen für uns gefunden. Schick, Schnittig und ein Geländewagen mit Power. Es wurde ein Kia Sorento.

Ein Riesen Dankeschön hier nochmal an Avis Autovermietung für die traumhafte Unterstützung.

sdsssssghgssgggsa-0307 ghjhhg-1057 sdssss-0078

Da 7 Tage definitiv sehr sehr knapp sind, um ganz Island einmal zu umrunden, habe ich unsere Flugdaten auf 9 Tage gebucht, um auch mal an einem Örtchen länger zu verweilen, wenn uns etwas besonders gut gefällt.

IMG_0093

Ansonsten außer den Flügen habe ich nur noch eine grobe Planung unserer Route gemacht, damit wir so flexibel sein konnten, wie wir wollten.

So sah meine Routenplanung aus:

Es ging los in Reykjavik zum Thingvellir. Ein Nationalpark mit wunderschönen Seen und schneebedeckten Bergen. Wunderschöne Natur hat uns begrüßt. Wir kamen nicht mehr aus dem Staunen raus.

 

Weiter ging die Reise zum Wasserfall Gullfoss, etwa eine Stunde entfernt. Ein riesiger Wasserfall, jedoch mit jeder Menge Touris, da dieser Teil des Landes noch einfach mit Tagestouren besucht werden kann. Dann ging es zu den Geysiren vom Haukadalur. Wahnsinn was so ein Heißwassertal alles Beeindruckendes zeigen hat.

image 4 image 5

Wir fuhren eine etwas längere Strecke weiter nach Südisland und konnten zur Dämmerung noch den Seljalandsfoss Wasserfall anschauen.

Dann mussten wir uns auch einen ersten Schlafplatz suchen und haben diesen auch in der Nähe von unserem nächsten Ziel dem Skógafoss Wasserfall gefunden. Es gibt eigentlich überall Campingplätze. Und man kann Ende November einfach die Besitzer fragen, ob man dort stehen bleiben darf, da die Toiletten / Duschen und Co. kurz vor November nicht mehr angeschlossen sind.

Am Morgen in aller Frische nach einem Cliff Bar als Frühstück 😀 ging es hoch auf den Skógafoss. Weiter hinten habe ich ein Türchen entdeckt, durch das man gehen durfte. Dahinter befand sich eine Traumlandschaft rund um den Wasserfall, mit Klippen, jede Menge Moos, einem Wanderweg und man konnte von dort schon den Atlantik sehen und hören.

image 2

ghjh-2

Ich kann euch nur empfehlen immer zu laufen, da sich irgendwo verborgen verzaubernde Natur versteckt, die in keinem Reiseführer steht.

In Südisland fuhren wir zum Sólheimajökull Gletscher, den wir uns natürlich auch wieder von nahem angeschaut haben.

Jetzt kam der Horrorsturm in Dyrhólaey an den Klippen. So etwas haben wir beide noch nicht erlebt.

Man hatte Angst wegzufliegen und trotzdem ist dieses tolle Bild dabei entstanden. Auf jeden Fall sehr sehenswert.

image 3

Danach haben wir uns den schwarzen Strand von Reynisfjara. Unglaublich beeindruckend die Wellen vom Atlantik zuzuschauen und dabei an dem geheimnisvollen schwarzen Strand entlangzulaufen.

ghj-0726 sdsssssghgssgggsasg-0557

Von dort wollten wir noch ins Landesinnere zum Landmanalaugar Wanderparadies. Jedoch war dort nach 2 Stunden Fahrt durch die Pampa und nach 1000 Schlaglöchern die Straße getrennt. Ein kleiner Fluss hatte sich dazwischen gezwängt.

Also alles wieder zurück und zum ersten Mal am 3. Tag, haben wir uns ein Cottage für eine Nacht gemietet in Vík. Hotel Edda hieß es und war super schnuckelig. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie toll eine warme Dusche ist nach 3 Tagen ohne und wie toll das Frühstück dann an einem Tisch schmeckt.

Wir sind wieder wie immer um 6:30 Uhr aufgestanden, sodass wir spätestens um 7:45 Uhr wieder abfahrbereit waren, um die wunderschönsten Sonnenaufgänge an unserem Wunschorten gegen 8:30 Uhr nicht zu verpassen.

Es ging 5 km zu Fuß durch graues und ödes Lavagestein, bis wir zu dem abgestürzten Wrack kamen. Dieser Moment war wieder einzigartig. Aber gut was war es nicht in diesem Urlaub??

ghjh-0758

Es ging für eine 3:30 Stündige Fahrt weiter nach Ostisland zum Vatnajökull Nationalpark und was uns dort erwartet hat, hat mir die Sprache verschlagen. Schneebedeckte Berge soweit das Auge reicht, Gletscherzungen, Eisberge und den Sonnenuntergang meiner Träume.

h-1077

Es gab den perfekten Moment als die Sonne uns angestrahlt hat, wir gerade auf die Gletscherzunge und dem danebenliegenden Berg schauten und sich dann noch alles in dem See vor uns gespiegelt hat. Mir sind nur noch die Tränen runter gekullert.

h-1109

ghjhhgj-1064

hs-1123 hsj-1261

Dieser Ort der Erde war für uns magisch.

Wir haben uns wieder ein Schlafplätzchen gesucht, im Auto geschlafen und am frühen Morgen weiter nach Stokksnes. Viele nennen den Berg dort auch Batman Mountain. Verstanden habe ich aber noch nicht wieso. Dieser Strand, die spitzen Vulkanberge und die alte Farm haben etwas sehr Mystisches aber auch super schönes.

hsjjmjzjj-1398

Zu den 2 Wasserfällen Dettifoss & Selfoss fuhren wir weiter. Diese dürft ihr bei euren Trip auch auf keinen Fall auslassen.

Zur Abenddämmerung hin sind wir zu den Lavafeldern Dimmuborgir und kamen auch hier wieder nicht aus dem Staunen raus und an diesem Abend haben wir sogar zum ersten Mal leicht die Polarlichter am Himmel gesehen. Ein Traum der wahr wurde. Geschlafen haben wir in Mývatn auf einem süßen Bauernhof.

Am nächsten Morgen ging die Reise weiter nach Ásbyrgi zu einem Canyon. Dort sind wir etwas wandern gegangen, bis wir um 14 Uhr in Húsavík sein mussten. Da wir uns dort 2 Tickets reserviert haben zum Wale Watching. Voraussetzung für mich war eine Tour die sich für Tierschutz einsetzt und in guter Entfernung zu den Walen bleibt, diese also nicht anlockt und zusätzlich noch Eco–friendly Boote fährt. Diese habe ich auf www.northsailing.is gefunden. Und uns wurde vorher extra gesagt, dass es Glückssache ist einen Wal zu sehen.

Ihr wisst ja was jetzt kommt…

Wir haben sie gesehen und dieses Gefühl war atemberaubend. Auch wenn ich extrem Seekrank wurde auf dem kleinen Boot. In diesem Moment war alles wie weggeblasen.

jlh-9799

hsjjmjzjjjhj-2

Am Abend ging es in die Nähe des Goðafoss Wasserfalls, damit wir direkt am Morgen beim Sonnenaufgang schnell dort sind.

hsjjmjzjjj-9947

Danach fuhren wir weiter in unsere Traumgegend für etwa 5 Stunden. Natürlich müsst ihr immer mehr einrechnen bei der Zeit die das Navi sagt. Denn es gibt so viel verborgenes und wunderschönes unterwegs zu sehen, dass auf keinen Fall verpasst werden darf.

jlh-0281 joidf-0001

Westisland war unser letzter Punkt an dem wir uns für 2 Tage aufhielten. Geschlafen haben wir einmal im Cottage und einmal wieder im Auto.

Die Klippen sind dort atemberaubend, sowie der Gletscher Snaefellsjökull auf den wir gelaufen sind und einen abgerutschten Skilift gefunden haben. Sehr gruselig. Auch die Vulkangesteine im Nationalpark sind gigantisch.

gjk-1243 joidf-1266 joidf-1334

jlh-0234

Der Berg Kirkjufell darf auf keinen Fall ausgelassen werden und früh aufstehen bei klarem Himmel lohnt sich. Wir hatten dort umwerfende Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge genossen.

joidf-0352

IMG_0122

Und von unserem vorletzten Abend werden wir wohl noch unseren Enkelkindern erzählen. Wir haben eine Internetseite rausgefunden, auf der angezeigt wird wie aktiv die Polarlichter an jedem Abend sind und wo wir die klarsten Himmel finden ohne Wolken.

en.vedur.is heißt diese.

An jenem Abend haben wir all die Vorhersagen der Internetseite befolgt und sind auf Nordlichtjagd gegangen. Gegen 21Uhr war es soweit. Der Himmel war mit Sternen und der Milchstraße bedeckt und die Polarlichter zeigten sich wie man es aus Filmen kennt. Es war wie ein Feuerwerk der Natur. Die Nacht konnten wir vor Aufregung kaum schlafen.

fhs-

Aber auch der letzte Abend war nicht von schlechten Eltern. Die Prognose war, dass die Nordlichter wieder aktiv sind und der Himmel wolkenlos. Also sind wir zu einem Hotpot mitten in der Natur gegangen. Hier findet ihr die versteckten Hotpots www.hotpoticeland.com.

Haben unsere Badesachen angezogen und hatten in dem Schwefelbad ca. 40 Grad, draußen waren es 3 Grad. Der Himmel war wieder mit Sternen und der Milchstraße bestückt und die Nordlichter haben sich wieder in aller Pracht gezeigt.

jl-9875

Das war wohl der perfekte Abschluss, außer dass wir keine Dusche mehr hatten und stinkend nach Schwefel in den Flieger steigen mussten. Hahaha…

Es war die Reise meines Lebens und sicherlich nicht die letzte nach Island.

Eigentlich könnte man in jedem Ort 1 Woche verbringen, um überhaupt alles sehen zu können.

Den Norden hatte ich vorher so gar nicht auf meiner Reiseliste. Aber nun möchte ich noch viel mehr davon sehen wie die Färöer-Inseln, Svalbard, Norwegen, Finnland…

Es gibt einfach noch viel zu viel zu entdecken. Und dieser Trip hat mich definitiv geprägt.

jlhk-0749

 

 

3 Kommentare

  1. Hallo Angie
    Cooler Blogeintrag. Wir möchte auch nächstes Jahr nach Island (im Oktober). Euer Trip/ die Planung sind eine tolle Orientierung.
    Aber kannst dubdas nochmal erklären wie ihr das mit Duschen und Toiletten gemacht habt?
    Liebe Grüße
    Anne

  2. Wow, die Fotos sehen super aus! Da werde ich ein wenig neidisch 🙂 Aber zumindest hast du mich dazu motiviert, dass Island auf meiner Reiseliste mehr nach oben wandert und ich gerne im kommenden Jahr nach Island fliegen möchte. Ich danke dir für den Einblick 🙂
    Und ich denke mal, dass dein Freund sich sehr gefreut hat 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende und einen guten Lauf in NY 🙂
    magdaeva von https://lifestylemeetsmagdaeva.blogspot.de/

  3. Ich hab eure Reise auf Instagram verfolgt und jetzt hier dieser Blogpost. Waaaahnsinn!!! Die Bilder sind echt echt grandios und Island steht auch auf unserer To-Do- Liste wo wir hinreisen wollen! 🙂

    Toller Blogpost. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *