Meine Fitness Geschichte

Achtung aufgepasst! Das wird eine sehr lange Geschichte… Denn ich habe wohl so alle Phasen durchgemacht, die man nur durchmachen kann, bis ich jetzt an diesem Punkt angelangt bin und mit mir selbst zu 100% im Reinen bin. Niemand muss super schlank sein, perfekt durchtrainiert sein oder sogar makellos durch die Welt spazieren.

Nein ganz im Gegenteil! Unsere Makel machen uns doch erst zu dem wer wir sind! Wären wir nicht super langweilig, wenn alles stimmen würde?

Genau diese Makel machen uns zu etwas ganz Besonderen und um das zu verstehen und uns wohl in unserer Haut zu fühlen, sei es ein paar Kilos zu viel oder zu wenig, mit viel Muskeln oder wenigen, mit großer Oberweite oder kleiner Oberweite, großer Po oder kleiner süßer Po, Groß oder Klein……. müssen wir anfangen uns selbst zu lieben! Uns vor dem Spiegel stellen und die schönen Seiten an uns besonders wertschätzen und die die wir nicht so mögen, auch lieben zu lernen. Denn diese machen uns aus!!!
Bei mir fing alles damals zur Abizeit an. Ich hatte mit dem Leistungsschwimmen im DLRG aufgehört und habe mehr Kurven bekommen, wurde fraulicher. Zu der Zeit hatte ich schon einige andere Mädels um mich herum, die schon super Selbstbewusst waren. Ich fühlte mich nicht wohl in meiner Haut. Wollte schmaler sein, abnehmen….

Probierte es mit Diäten und kam damals durch meine Eltern auf Metabolic Balance. An sich eine super Ernährungsumstellung… Es wird dir Blut abgenommen und geschaut, welche Lebensmittel du verträgst. Es gibt klasse Regeln, wie nur 3 Mahlzeiten am Tag, alle 5 Stunden etwas Essen, die Süßigkeiten immer direkt nach der Mahlzeit….

Das Problem war bei mir damals nur, dass ich mich dennoch zu kräftig gefühlt habe. Mit Metabolic Balance gab es schnelle Erfolge und ich war super motiviert… Zu motiviert… Dass ich die vorgeschriebenen Mengenangaben einfach halbiert habe und zusätzlich unglaublich viel Ausdauersport getrieben habe. Sei es laufen, Seil springen, schwimmen, tanzen.

Ich wollte mehr…. Und habe ich mich in kürzester Zeit von Größe 4 auf Größe 0 gehungert. Super ungesund und gefährlich und alles andere als vorbildlich. Fast 20kg habe ich abgenommen zu der Zeit. Mein Gewicht ging von 66kg auf 47kg.

Von dieser Zeit habe ich leider so schnell keine Bilder gefunden. Werde mich aber nochmal auf die Suche machen und noch welche hinzufügen, sobald ich sie habe.

Aber auch danach war ich immer noch sehr unglücklich und fing wieder an mehr zu essen.

Vor ca. 5 Jahren in meinem Sommerurlaub habe ich wieder gemerkt, dass es so nicht weitergehen kann. Ich habe dort bei vielen Kursen mitgemacht und wieder die Freude am Sport gefunden, ohne diesen Sportzwang, den ich vorher hatte.

Zuhause habe ich mich sofort im Fitnessstudio angemeldet und fing an mit Krafttraining. Diese Erfolge beim Sport motivierten mich wieder unheimlich.

Es hat mir so viel Freude gemacht nach der Arbeit ins Studio zu gehen und den Abend in der Sauna ausklingen zu lassen.

Nach ein paar Monaten Training kam ich auf die App Instagram. Dort habe ich ähnliche Geschichten, wie meine lesen können und viele haben auch ihren Spaß am Krafttraining gefunden und mir gezeigt, dass auch wir Mädels uns an viel mehr Gewicht trauen können.

Die Instagram Seite von Coconut Vanillasugar (vielleicht kennt die eine oder andere die liebe Anja noch. Weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob sie noch Instagram öffentlich macht) hat mich zum anpacken bewegt…. Etwas Neues auszuprobieren… Das Bodybuilding!

Meine Ernährung habe ich auf Low Carb – High Fat umgestellt.

Die Gewichte wurden im Studio immer mehr…. Die Muskeln fingen an zu wachsen…. Mein ganzer Körper veränderte sich ….

Süßigkeiten habe ich mir komplett verboten…. Es gab nur noch abends Magerquark mit Proteinpulver – Schokogeschmack für mich, anstatt zu naschen. Oh Gott, wenn ich das nur höre, kann ich nur den Kopf schütteln… Alleine dieses Wort „sich etwas VERBIETEN“ klingt schon so falsch!!!

Naja aber so war es damals… Und ihr wollt gar nicht wissen, was ich alles für Zusätze genommen habe… BCAAs, Aminosäuren, Proteinpulver und weiß der Geier was noch alles….

Wie konnte ich damals nur denken, dass sei gesund?? Jetzt bin ich ja der größte Gegner von solchen Ernährungszusätzen. Ich bin der Meinung, dass wenn wir uns ausgewogen und gesund ernähren, ist das alles was wir brauchen…

Und ja ich habe damals auch meine Kalorien gezählt…. Wenn ich so zurückdenke, ist das eine fremde Person, über die ich gerade rede…. Ich kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen, diesen Lebensstil gelebt zu haben….

Ich hatte nur noch für den Sport und die Ernährung gelebt…. Das waren die Dinge, die mir den ganzen Tag durch den Kopf gegangen sind…. Wann gehst du zum Sport? Wie lange trainierst du heute? Welche Körperpartie ist heute dran? Was gibt es zum Frühstück? Was gibt es zum Mittagessen? Was zum Abendessen? Jeden Tag dasselbe Spiel… Tag ein… Tag aus…

Ich wollte immer mehr… Mehr Muskeln sehen… Einen „krasseren“ Körper bekommen, wie ich es damals gesagt habe… Für mich in meinen Augen damals, perfekter werden… Habe sogar den Gedanken gehabt mal auf der Bühne zu stehen….

Aber wann hat es Klick gemacht??? Wie kam ich zu meinem heutigen Standpunkt???

Ich habe täglich mit mir selbst gekämpft. Es gab kein anderes Thema mehr für mich.

Kaum noch auswärts essen gegangen… Diesen gut bekannten „Cheatday“ einmal in der Woche gehabt und alles nur in mich reingestopft, bis es mir schlecht war.

Ja ich hatte leider wieder ein gestörtes Verhalten zum Essen und Sport bekommen.

Dann an einem Tag habe ich mich im Spiegel angeguckt. Das musste ca. vor 3 Jahren gewesen sein und erkannt: „Angie so geht es nicht weiter! Was ist das für ein Leben? Keinen Spaß mehr zu haben! Den ganzen Alltag bis aufs kleinste Detail getaktet. Fast schon eine Beziehung mit dem Fitnessstudio zu haben. Sich schlecht zu fühlen, wenn ich mal mehr Kohlenhydrate gegessen habe. Nein Nein Nein! So kann es definitiv nicht weitergehen!!!

Schluss mit Kalorien zählen! Schluss mit dem ganzen Sport, der nur noch ein Zwang ist und keine Freude mehr…“

Von da an hat mein neues Leben begonnen…. Ich kam endlich an dem Punkt, an dem ich gemerkt habe, dass Diäten keinen Sinn machen… Verbote machen uns doch nur das Leben schwer… Warum mich zum Krafttraining zwingen, wenn ich den Spaß daran verloren habe. Es hat einfach so klick gemacht und wollte Veränderung in meinem Leben!

Ich fing an, ganz normal zu essen, gesund zu essen und mir ab und zu auch was zu gönnen. Keine Kalorien zählen mehr, auch wenn das anfangs sehr schwer war. Ich habe mit dem Laufen angefangen als Ausgleich. Bin anstatt 6 Mal die Woche nur noch 2 Mal die Woche ins Studio gegangen und habe mich dabei gut gefühlt.

Der ganze Druck ist von mir abgefallen…. Und dann kam vor 2 Jahren die vegane Ernährung ins Spiel…. Mich haben schlimme Migräneanfälle schon mein Leben lang begleitet. Habe alles ausprobiert und nichts hat so richtig geholfen. Dann kam ich auf einen Bericht im Internet, dass sehr viele durch eine vegane Ernährung dieses Problem in den Griff bekommen haben… Also musste ich es ausprobieren. Ich habe mich sehr mit dem Thema beschäftigt und einige wachrüttelnde Dokus geschaut, nach denen mir klar wurde, okay du kannst nie mehr zurück. Fleisch essen kommt mir definitiv nicht mehr in die Tüte, geschweige denn tierische Produkte.

Das erste halbe Jahr hatte ich mit einen Blähbauch zu kämpfen. Was an den ganzen Hülsenfrüchten und Co gelegen hat. Denn ich hatte mich schließlich 26 Jahre komplett anders ernährt. Das braucht Zeit bis sich der Körper an etwas Neues gewöhnt. Aber danach ging es mir blendend.
Durch meine vegane Ernährung habe ich alles viel mehr zu schätzen gelernt. All das, was wir heute haben, ist nicht selbstverständlich.

Ich habe verstanden, dass wir alle so verschieden sind, unsere Körper alle anders ticken und das uns genau das ausmacht!!! Das wir so wie wir sind, etwas ganz Besonderes sind.

Ich stelle mich vor den Spiegel und sehe eine junge Frau, die sich selbst zu lieben gelernt hat!
Stellt euch doch mal vor den Spiegel und schaut eure Makel einmal genau an. Diese Makel sind ein Teil von uns… Sie heben uns von der Masse ab.

Und dann schaut noch einmal in den Spiegel und betrachtet eure Partien, die ihr an euch liebt.

Mittlerweile finde ich wirklich alles toll an mir. Das soll auch gar nicht eingebildet klingen. Ich mag mich einfach so wie ich bin. Und habe gemerkt das meine kleine Größe, meine kleine Oberweite, mein breites Kreuz, meine schwitzigen Hände (mein zweiter Name ist auch Wetterfrosch hahaha), meine großen Zähne,… mich genau zu dem Menschen machen, der ich bin. Und darauf bin ich stolz!!!

Warum sollten den Makel etwas Unattraktives an uns sein??? Ganz im Gegenteil!!! Das ist das gewisse Etwas, was uns ausmacht!!!

Und dann kommen noch die ganz tollen Dinge dazu, unsere Ausstrahlung, unsere Persönlichkeit, unseren Charakter, All das sind wir und das kann uns niemand nehmen!!

Natürlich spielt Sport auch eine Rolle in meinem Leben…. Aber definitiv nicht mehr eine der wichtigsten. Ich treibe Sport, wenn ich Lust darauf habe, aber ohne einen Plan.

Vor 1 ½ Jahren habe ich noch meine Leidenschaft für den Triathlon Sport entdeckt und das finde ich so unglaublich schön, so viel in der Natur zu sein. Die Welt zu entdecken und mich einfach glücklich zu schätzen, gesund zu sein.

Wahrscheinlich versteht ihr jetzt auch, warum ich nur nach Lust und Laune sporteln gehe. Und keinen Plan verfolge. Selbst beim Marathon oder Ironman70.3 es so gemacht habe, wie ich es für richtig hielt. Zwar hatte ich einen Plan bekommen, jedoch habe ich es ganz ohne Druck gemacht!!!
Und genau so soll mein Leben auch weitergehen!!
Das kann ich euch nur als Rat geben… Macht nicht das was andere von euch verlangen… Macht das was euch Spaß macht! Was euch glücklich macht!

Das bedeutet einfach alles!!!

11 Kommentare

  1. Tolle Geschichte! Es ist so viel wert, wenn man mit sich selbst im Reinen ist, einen gesunden Lebensstil hat mit Sport, viel frischer Luft, genuegend Schlaf und frischen, gesunden Essen. Trotzdem gehoert es genau so dazu sich mal ein Stueck Kuchen zu goennen oder mal abends einfach nur auf der Couch zu liegen. Es ist nicht einfach vor allem fuer junge Frauen sich so zu akzeptieren, wie du es tust. Trotz eines aktiven und gesunden Lebensstils faellt es mir schwer meinen Koerper zu akzeptieren wie er ist! Ich hoffe, dass ich auch irgendwann so zufrieden mit mir selbst bin wie du 🙂

  2. wow, ganz tolle Geschichte! und wahrscheinlich musstest du genau diese Erfahrungen alle machen, um die zu werden die du heute bist.
    ich freue mich für dich, dass es dir so gut geht

  3. Eine super interessante Geschichte und schön, dass du dich selbst gefunden hast. Danke für das Teilen deines Weges . Ich denke wir kämpfen alle ständig mit uns und müssen lernen uns erst selbst zu lieben, bevor wir uns Ziele setzen.
    Dankeschön

  4. Wirklich super schön und inspirierend deinen mentalen Wandel zu verfolgen! Bewundernswert ✨
    … auf diesen durchschlagskräftigen Klick warte ich. Ich versuche es wieder und wieder, aber verfalle doch leider immer wieder dem alten Muster.
    Dennoch danke für diese motivierenden Worte!

  5. Ich finde mich in so vielen Sätzen die du schreibst wieder. Es ist echt ein Teufelskreis…Essen – Sport, ständig kreisen die Gedanken nur darum. Ist schwer da loszulassen. Ich werde deinen Text immer wieder mal durchlesen und hoffe auf ein persönliches, versöhnliches Ende. Danke für diesen tollen Post!!

  6. Toller Blog!!!
    Wahre Worte! Ich habe heute noch über Kalorien zählen nachgedacht um weiter abzunehmen, das will ich jetzt nicht mehr!

  7. Ich folge dir schon ein bisschen länger auf Instagramm und finde die Geschichte passt so gut wie auf jeden! Wahnsinn wieviele Menschen ständig mit sich im Unreinen sind. Auch ich war das (natürlich :P) bis ich 30 wurde. Tatsächlich hat sich da sehr viel getan und gerade der Körper verändert sich wahnsinnig. Ich mache gerne Sport, habe aber vorher auch nie meine richtige Form gefunden und jetzt denke ich mir: „Was muss ich den finden?“ Es ist doch gut so, du gehst zum Sport weil es die Freude macht und du gerne etwas fitter bist, du isst für dich und nicht für andere und du willst Ärztin werden. Was gibt es besseres?
    Danke für den Artikel 🙂

  8. Tolle Geschichte und beneidenswerter Body 🙂

  9. Genau das, Selbstliebe, brauchen heute echt viele. Und sehr schön wie du es geschrieben hast. 🙂

  10. Hey liebe Angie, ich finde es so schön das du das mal alles aufgeschrieben hast, ich glaube jeder von uns hat die ein oder andere der Phasen auch schon durch. Deine Worte machen mir sehr Mut. Ich bin gerade erst am Anfang vom Weg zur Selbstliebe und deine Worte motivieren mich sehr 🙂 Vielen dank
    (http://www.allabouthygge.de/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.