Gemüsechips ganz einfach selbst gemacht

*Anzeige

Huhu ihr Lieben,

könnt ihr euch noch an meinem Drehtag im Maggi Kochstudio vor 2 Wochen erinnern? Es sollte sich alles um das Thema „Haltbarmachen“ drehen. Denn wer von euch kennt es nicht, noch viel zu viel Gemüse im Kühlschrank zu haben und nicht zu wissen, wie man den Rest noch verwerten kann, bevor es nicht mehr genießbar ist. Also haben wir uns überlegt das Gemüse zu trocknen und leckere gesunde Chips daraus herzustellen. Super easy und für jeden zuhause machbar!

Es hatte so super viel Spaß gemacht und ich möchte euch die leckeren Rezepte, die wir kreiert haben, nicht vorenthalten. Und natürlich auch nicht das Endergebnis des Videos.

Ich bin gespannt wie ihr es findet. Es war ganz ungewohnt für mich so vor der Kamera zu stehen, mit  weiteren Personen hinter und neben der Kamera. Super aufregend!! Also Klappe – die Erste und ganz viel Spaß beim nachmachen. Übrigens waren die Grünkohl Chips erstaunlicherweise meine Liebsten.

Übrigens hat Christina sich noch die Mühe gemacht und die Rezepte zu den Dips aufgeschrieben. Hier kommt ihr zu Christinas Blogpost.

1)     Süßkartoffel-Chips

300 g Süßkartoffeln
2 EL Sonnenblumenöl
1 TL Salz
½ TL Chilipulver

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Süßkartoffeln waschen, schälen und in dünne Scheiben hobeln. Sonnenblumenöl mit Salz und Chilipulver verrühren und mit den Süßkartoffeln mischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Süßkartoffeln darauf verteilen und ca. 15 Min. unter Beobachtung im Backofen backen. Dabei 1-2x wenden.

2)     Topinambur-Chips

 300 g Topinambur
4 EL Reines Sonnenblumenöl
2 TL Curry
1 TL Salz

Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Topinambur waschen, schälen und in dünne Scheiben hobeln. Reines Sonnenblumenöl mit Salz und Curry verrühren und mit dem Tobinambur mischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Tobinambur darauf verteilen und ca. 30-45 Min. unter Beobachtung im Backofen backen. Dabei 1-2x wenden.

3)     Grünkohl-Chips

250 g Grünkohl
3 EL Olivenöl
1 TL Salz
Pfeffer

Backofen auf 130°C Umluft vorheizen. Grünkohlblätter gründlich waschen, den dicken Strunk am Ende keilförmig herausschneiden und anschließend die Blätter in einer Salatschleuder gut trocken schleudern. Die Grünkohlblätter per Hand grob zerkleinern und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermengen. Auf zwei mit Backpapier belegten Backblechen verteilen. Die Blätter sollen nicht überlappen, ansonsten werden sie nicht richtig knusprig. Die Bleche in den Backofen geben und für ca. 20 Minuten backen.

4)     Karotten-Chips mit Curry-Marinade

900 g Karotten

Wir haben die Karotten mit 3 EL MAGGI Ideen vom Wochenmarkt, Mangold Curry Hähnchen ( vegan trotz Bezeichnung ) mariniert.

Ihr könnt aber auch ganz einfach Öl mit euren liebsten Gewürzen nehmen. Curry passt zum Beispiel super zu den Karotten.

Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Karotten waschen, schälen und in dünne Scheiben hobeln. 1 EL Mangold-Curry mit den Karotten mischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Karotten darauf verteilen und ca. 30 Min. unter Beobachtung im Backofen backen. Dabei 1-2x wenden.

Tipp: Die restliche Würz-Paste könnt ihr auch super für andere Gemüse-Sorten wie z.B. Süßkartoffel, Kartoffel, Tobinambur oder Knollensellerie als Chips-Marinade verwenden!

©Maggi

Interessieren euch noch weitere Möglichkeiten der Haltbarmachung oder wie bestimmte Lebensmittel haltbar gemacht werden können? Was sind eure eigenen Erfahrungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.