10 Tipps für ein umweltbewussteres Leben

Anzeige*

Es ist wirklich erschreckend wie wir selbst mit unserem Planeten umgehen. Die Umwelt leidet enorm. Mit ein paar einfachen Veränderungen können wir schon viel bewirken. Und wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, ist das schon ein riesiger Schritt in die richtige Richtung. Ich muss sagen, bei mir sind auch einige Sachen noch Verbesserungswürdig, aber ich versuche mich immer mehr umzustellen und lasse mich auf die Veränderungen ein.

Tipp 1

Auf grünen Strom umsteigen. Vor kurzem bin ich auf enyway aufmerksam geworden. Bei enyway kauft man regionalen Strom direkt von Menschen, die ihn erzeugen. Man findet ausschließlich sauberen Strom aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse. 100% grün, nachhaltig, regional und sicher. Es ist ein Marktplatz, auf dem Stromerzeuger ihren Strom selbst verkaufen können und enyway sich um den ganzen Aufwand kümmert. Wir können uns also selbst aussuchen von wem wir unseren Strom bekommen. „Ob von Jan mit seinem Windrad an der Nordsee, Luise mit ihrer Solaranlage in Brandenburg oder Friedrich mit seinem Wasserkraftwerk im Allgäu.“

Menschen und nicht Konzerne oder Zwischenhändler treffen die Entscheidung.

Meiner Meinung nach eine ganz tolle Sache, die ich super gerne unterstütze. Und ich habe netterweise einen Gutscheincode bekommen, mit dem ihr drei Monate keinen enyway Beitrag zahlen müsst. Der Code lautet: angeliquelini

Tipp 2

Beim Einkaufen den eigenen Jutebeutel mitnehmen um auf die Plastik oder Papiertüten verzichten zu können. Denn warum mehr Müll produzieren, wenn wir auch ganz einfach, ohne Aufwand das vermeiden können? Genauso auch das Obst & Gemüse lose im Supermarkt mitnehmen und nicht für alles eine extra Plastiktüte verwenden.

Tipp 3

Auf festes Shampoo, Seife und Conditioner umsteigen. Es spart nicht nur Plastik ein, sondern ist auch super praktisch auf Reisen. Es nimmt kaum Platz im Koffer weg und ist zusätzlich nicht flüssig. Also perfekt für das Handgepäck.

Tipp 4

Ja dieser Punkt musste ja kommen, denken sich jetzt wohl einige… Aber es ist wies ist… Eine planzenbasierte Ernährung hilft der Umwelt enorm. Also nicht nur eine ethische Sache. Ebenso auf Produkte mit Palmöl zu verzichten, ist ein riesen Schritt in die richtige Richtung.

Tipp 5

Beim Bauern oder auf dem Markt aus unserer Region einkaufen. Aber auch auf dem Markt müssen wir vorsichtig sein und am besten nachfragen, ob das Produkt wirklich aus der Region ist.

Tipp 6

Saisonal einkaufen, damit Obst & Gemüse nicht verschifft werden muss. Wusstet ihr das unser regionales Obst und Gemüse, aus der Saison, reicher an Vitaminen und Mineralstoffen ist?

Tipp 7

Die Waschmaschine zuerst vollmachen, bevor wir waschen. Also auch etwas Geduld haben. Ebenso auf Umweltfreundliches Waschmittel umsteigen. Lieber draußen unsere Wäsche trocknen, als einen Trockner zu verwenden. Ehrlich gesagt, besitzen wir nicht einmal einen.

Tipp 8

Wie wäre es mit Wasser aus dem Wasserhahn und das einfach in die eigene Glasflasche füllen, anstatt immer wieder Plastik oder Glasflaschen im Geschäft zu kaufen.

Tipp 9

Auf Reisen die eigene wiederverwendbare Flasche mitnehmen und gerne auch einen Becher, um einfach Wasser nachzufüllen oder in Cafés euren Kaffee in euren eigenen Becher füllen lassen, anstatt Plastikbecher, die wir eh wegschmeißen zu benutzen.

Tipp 10

Upcycling in allen Formen. Sei es bei der Kleidung in Second-Hand Läden oder bei Second-Hand Möbeln, wie wir es mit dem wunderschönen Schrank von Saschas Dad gemacht haben oder aus alten Paletten unser Schreibtisch und Gartensitzbank gezaubert haben. Da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Ich freue mich, wenn wir gemeinsam etwas für die Umwelt tun können. Vielleicht konnte ich ja den einen oder anderen zum Nachdenken anregen.

Oder habt ihr sogar noch weitere Tipps auf die ihr besonders achtet und die hier nicht fehlen dürfen??

 

3 Kommentare

  1. Mir gefällt dein Blogpost unheimlich gut, da ich mich selber auch grade sehr mit dem Thema beschäftige. Ich versuche Schritt für Schritt mein Denken und Handeln in meinem Alltag zu verbessern 🙂
    Ich finde das Thema unheimlich wichtig und auch toll durch die Tipps inspiriert zu werden.
    Viele von deinen Tipps habe ich schon in meinen Alltag integriert.
    Ich habe mir selbst genähte Kosmetikpads gekauft, die dann einfach immer wieder benutzt werden können und Bambustücher gegen die Küchenrolle getauscht (Die ersetzten 60 Küchenrollen).

    Lieber Gruß 🙂

    • Liebe Christin. Danke für deine lieben Worte und den tollen Tipp mit dem Bambustuch. Das werde ich mir wohl jetzt auch holen 🙂 Vielen lieben Dank.
      Liebste Grüße
      Angie

  2. Hey Angie!

    Magst du mal erzählen, welche Seifen du als Shampoo und Conditioner verwendest. Ich verwende schon lange Seifen, nun ist mein Shampoo endlich aufgebraucht und ich würde mir gerne auch mit Seife die Haare waschen und freue mich über Tipps 😉

    Danke Dir! lg Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.