Wandern in Südtirol

Für 4 Tage durften Lou und ich die wunderschöne Region Gitschberg Jochtal erkunden. Ich wusste zwar schon immer, dass Südtirol im Winter wunderschön ist. Aber im Spätsommer hat es nochmal einen ganz anderen Charme. Die Südtiroler sind wie immer super gastfreundlich und es gibt Wanderungen für jedes Alter. Das hat mir besonders gut gefallen.

Untergebracht waren wir in dem Klimahotel Gitschberg in Meransen. Die Verbundenheit mit der Natur und der unverzichtbare Umweltschutz spiegelt sich im ganzen Hotel wieder. Unser Zimmer war unglaublich schön. Es roch alles nach Zirbe und die eigene Sauna auf unserem Balkon war das absolute Highlight. Von dem veganen Abendessen träume ich jetzt noch. 

In der Früh ging direkt los zur Sonnenaufgangswanderung Jochtal in Vals. Diese Sonderfahrt wird im Sommer einmal in der Woche angeboten. An der Bergstation angekommen, sind wir noch etwa 45 Minuten zur Aussichtsplattform am „Stoanamandl“ gewandert, bis dann auch schon die Sonne rauskam. In voller Pracht hatte sie sich am Morgen gezeigt. Es ist doch jedes Mal aufs Neue wieder atemberaubend. Danach gab es ein leckeres Hüttenfrühstück. Was will man da noch mehr?

Diese kleine aber feine Kurzwanderung kann ich auch super für Familien empfehlen. Sie ist auch mit Kinderwagen machbar.

Am Mittag durfte ich mir Gitschberg Jochtal von oben aus anschauen. Paragleiten mit Stefan stand auf dem Plan. Dieses Gefühl sich einmal so zu fühlen, wie ein Adler. So frei und unbeschwert. Gigantisch. 

Den Abend haben Lou und ich im Spa Bereich und in unserer Sauna genutzt zum entspannen.

Südtirol Wilder See
Südtirol Berge Wilde Kreuzspitze_

Denn am nächsten Tag ging es in aller Frische mit unserer 2 -tägigen Wandertour los. Machbar ist die Tour aber auch an einem Tag. Ca 6 Stunden solltet ihr einplanen. Um 8:30 Uhr haben wir uns oben mit der lieben Karolin auf der Fane Alm in Vals auf 1739m getroffen. Dort kommt ihr ganz einfach mit dem Auto hoch. Im Sommer gibt es sogar einen Shuttle Service dorthin. Die Fane Alm gilt als eins der schönsten Almendörfer in Südtirol. Das kann ich so nur bestätigen.

Von hier aus ging es für uns zum Wilden See. Dort haben wir auch unsere Mittagspause gemacht und uns gestärkt. Die anderen Beiden sind weiter zur Brixener Alm und haben im Warmen auf mich gewartet. Ich wollte unbedingt noch zur Wilden Kreuzspitze auf 3134m. Diese gehört nämlich zu den Big 5 der Ski- Almenregion Gitschberg Jochtal. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen. Der See sieht von oben aus wie gemalt. Also auf keinen Fall auslassen, wenn ihr trittsicher und fit seid! Da sich graue Wolken über mir zugezogen haben, bin ich flotti karotti weiter zur Brixener Hütte.

Danach sind wir nur noch todmüde ins Matratzenlager gefallen und haben bis kurz vor Sonnenaufgang geschlafen. Noch schnell gefrühstückt, Zähne geputzt, Rucksack aufgesetzt und noch etwa 1 Stunde weiter zum Auto gewandert.

Jetzt mussten wir unsere 7 Sachen zusammenpacken und dann ging es es auch schon wieder nachhause.

Wie immer leider viel zu kurz. Das wird aber sicherlich nicht mein letztes Mal in Gitschberg Jochtal gewesen sein. Der Wurmaulgipfel lässt mir zum Beispiel keine Ruhe.  Eine Bergsteigerin hatte auf der Hütte so geschwärmt von dem Gipfel dort oben bei Sonnenaufgang.

Mehr aus dieser Kategorie für Dich

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.