Herbstabenteuer LAAX – Schweiz

Werbung – Letzten Monat war es endlich wieder soweit. Mit meinem Bulli Schosch ging es in die wunderschöne Schweiz und dann auch noch zuerst in meine Lieblingsgegend – LAAX. Ob im Winter, Sommer oder Herbst, ich liebe es dort zu jeder Jahreszeit. Dieses Mal war es mein erstes Herbstabenteuer in Laax. Ich weiß nicht genau an was es liegt, dass ich mich so unsterblich in diese Gegend verliebt habe. Vielleicht sind es die lässigen und super sympathischen Laaxer dort, die beeindruckende Natur mitten in den Bergen. Die ganzen Wasserfälle, türkisgrünen Seen, grünen Wälder, Flüsse beim Wandern, die von oben am Berg so schön glitzern und mich auch jedes Mal an Island erinnern. Ja wahrscheinlich ist es der Mix aus allem. Fühle mich dort sofort heimisch.

LAAX – Tag 1

Für meine Freundin und mich ging es zuerst mit dem Skateboard hoch auf 2.252m zur Bergstation “Galaaxy”.

Dort ist nämlich so der coolste Pump Track, Ninja Park und Parkour mit Trampolinen und Airbag zum auspowern, den ich kenne. Und was ich dort besonders feier, dass es selbst auf den Hütten immer eine vegane Auswahlmöglichkeit gibt.

Die “Laaxer” sind in der Hinsicht echt schon weit.

Danach ging es wieder zurück nach Laax an den Caumasee. Perfekt um den Abend entspannt ausklingen zu lassen. Zum Abendessen sind wir zu meinen Lieblings Pan-Asiaten Nooba. YUM! Wir mussten uns schließlich für den nächsten Tag ordentlich stärken, da wir ein großes Abenteuer vor uns hatten.

Caumasee

Laax Tag 2

“Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen”

Es war noch stockdunkel, da hat mein Wecker geklingelt. Schnell gefrühstückt und ab ging es nach Bargis. Dort war unser Startpunkt. Und was soll ich sagen, hätte ich vorher gewusst, dass der Wetterbericht geflunkert hat, hätte ich diese Wanderung wohl nicht mit meiner Freundin an diesem Tag gestartet.

Angefangen hat es easy. Die Natur so schön wie eh und je. Denn der Herbst ist für mich die schönste Zeit zum Wandern. Alles so schön Bunt und super angenehm von der Temperatur.

Auf dem Plan stand eine Bergwanderung von Bargis zur Segneshütte. 1208m Aufstieg und 643m Abstieg mit einer Länge von 16,53km auf max. 2.557hm.

Zuerst waren wir auf der Suche nach einem absoluten Geheimtipp, den wir aber leider nicht einmal mit GPS Koordinaten gefunden haben. Man sagt, es sei die Kathedrale von Flims. Mitten in einem Wasserfall, zwischen den Steinfelsen, soll dieses Naturspektakel liegen. Etwas enttäuscht dieses Highlight nicht gefunden zu haben, ging es für uns weiter. Nächstes Jahr muss ich definitiv noch einmal auf die Suche gehen. Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen.

 

“Es fing an zu stürmen und zu schneien”

 

Aber was soll ich sagen, jeder Schritt in Laax wird mit einer unglaublichen Aussicht belohnt. Für uns ging es also weiter hoch zum Fuorcla Raschaglius – Pass. Der höchste Punkt unserer Wanderung.

Leider hat hier der Wetterumschwung begonnen. Es fing an zu stürmen und zu schneien. Überall Schneeverwehungen und die Wege waren nicht mehr überall sichtbar. Ab hier wurden wir definitiv auf die Probe gestellt. Jeder einzelne Schritt wurde schwerer und mit der Zeit immer langsamer. Die Wege wurden immer rutschiger und gefährlicher. Aber da mussten wir nun durch. Denn zurück hätte es noch viel länger gedauert. 2 Stunden später als geplant, sind wir am höchsten Punkt angekommen. Von hier aus hatten wir einen gigantischen Blick auf Piz Sardona 3056m und Piz Segnes 3099m. Atemberaubend. Lange Zeit zum Verschnaufen hatten wir nicht, da wir definitiv noch vor Dämmerung zur Segneshütte kommen wollten.

Hier sind wir schließlich auch nur noch per GPS gewandert, da keine Wege mehr zu sehen waren und auch keine Spuren von anderen Menschen. Die Verwehungen waren zwischenzeitlich so hoch, dass wir bis zu den Knien in den Schnee gesunken sind.

Bahhh so anstrengend, dass könnt ihr euch nicht vorstellen. Ich war so unglaublich stolz auf meine Freundin, für die solche Wetterverhältnisse absolutes Neuland waren. Tapfer haben wir uns durchgeschlagen. Nun ging es nur noch bergab und immer wieder über kleine Brücken und Flüsse.

Bis wir endlich die Segneshütte gesehen haben. Kann euch gar nicht sagen, wie happy wir darüber waren. Fix und fertig aber super glücklich am ersten Ziel unserer 2 Tageswanderung angekommen. Und was soll ich sagen, die Schweizer haben sich selbst übertroffen. War vorher noch nie auf so einer super ausgestatteten Berghütte. Alles sehr sauber und wir hatten ein Doppelzimmer für uns allein. Erst einmal ab unter die Dusche, um uns danach mit Spaghetti und Spinat verwöhnen zu lassen. Mmmmhhh. Danach nur noch ins Bett fallen und am nächsten Morgen aufs Frühstück freuen.

LAAX – Tag 3

Unser Rückweg durch die Wälder

Vom Bettchen aus haben wir eine Gams Familie in den Bergen beobachten können. Dann mussten wir schnell ab zum Frühstück und schon sind wir wieder los. Nach Alp Nagens. Dort haben unsere E Bikes auf uns gewartet. Leider hat das Wetter es auch heute nicht gut mit uns gemeint. Wir wollten von dort zum Vorabgletscher radeln. Denn dieser soll das Juwel hier sein. Er wird jeden Sommer mit Vliesblachen bedeckt und geschützt. Ab August wird er wieder aufgedeckt und wartet auf den ersten Schnee. Verrückt oder?

Für uns ging es aber wieder zurück ins Dorf mit dem Radl. Auch dieser Rückweg durch die Wälder ist so wunderschön. Die vielen orangegefärbten Farne und Tannen überall. Da kann man sich nur heimisch fühlen.

Jede Wanderung ein Abenteuer

Bei jedem Besuch wird mir wieder klar, wie vielseitig diese Gegend ist. Jede Wanderung ein Abenteuer. Von Anfängern bis Profis ist für jeden etwas dabei. Und ja diese glasklaren türkisgrünen Seen laden zum Entspannen und verweilen ein.

Ach Laax ich vermisse dich jetzt schon wieder und kann es nicht erwarten dich im Winter wieder zu besuchen.

LAAX Baby!!

Schreibe einen Kommentar